Eine Anekdote aus dem Alltag einer Phoenix Kreuzfahrt

Glückliches Ende mit zwei Schiffen

Zum Ende ihrer Winter- und Weltreisen steuerten MS ARTANIA und MS AMADEA das südenglische Urlaubsörtchen Torquay mit zwei Tagen Zeitunterschied an.
Nun kam es, dass ein Ehepaar der ARTANIA, aus medizinischen Gründen, das Schiff verlassen musste, um sich in die Hände der Ärzte des Hospitals von Plymouth zu begeben.

Zwei Tage später erreichte MS AMADEA Torquay, als am Nachmittag die Nachricht eintraf, es würden zwei Gäste der ARTANIA am Bootsanleger stehen, die den Wunsch äußerten, ihrem Schiff mit der AMADEA hinterher reisen zu dürfen. Da die Ärzte des Hospitals bereits Entwarnung gegeben hatten, wurden die  Gestrandeten” als “fit for travel” entlassen, um eigentlich nach Hause zu fliegen.

Dass sich eine schiffige Alternative mit MS AMADEA ergeben könnte, hatten wohl nur die Gäste realisiert und versuchten ihr Glück am Hafen. Schnell wurde eine Kabine vorbereitet, um die gerührten und extrem glücklichen ARTANIA-Gäste mitzunehmen. Das Beste: Beide Schiffe trafen gemeinsam am 16. Mai in Bremerhaven ein und so konnte das an Bord gelassene Gepäck gleich in Empfang genommen werden. Ein Happy End für alle Beteiligten!