Alle in einem Boot – Gentlemen auf See

Alle in einem Boot

GENTLEMEN AUF SEE

Für ihren authentischen, persönlichen und herzlichen Service sind die Mitarbeiter der Phoenix-Crew bekannt. Wir stellen Ihnen wahre Gentlemen an Bord vor, die nur eines im Kopf haben: Das Wohlbefinden der Gäste – jeder auf seine Art!

Joel de Jesus Dingal – STELLVERTRETENDER BAR MANAGER 
Bevor er aufs Schiff kam, arbeitete Joel Dingal als Grundschullehrer und in der Hotellerie an Land. “Aber das Schiff hat gerufen und mein Traum wurde wahr”, erzählt er glücklich. “Ich habe mich in die Amadea verliebt. Sie ist meine 2. Heimat.” Sein Refugium sind die Bars, die er als harmonischen Ort für die Gäste definiert, außerdem spielt er leidenschaftlich gerne Gitarre in der Crew-Band. Er freut sich immer, neue Menschen kennenzulernen und bekannte Stammgäste wiederzusehen: “Die Gäste sind ein schöner Teil unseres Lebens”.

Valyo Valev – 2. OFFIZIER
“Mit acht Jahren wusste ich bereits, dass ich als Brücken-Offizier aufs Schiff möchte. Ich stamme aus Burgas in Bulgarien. Das liegt an der südlichen Schwarzmeerküste und hat den größten Hafen des Landes. Kein Wunder, dass mich der Ruf der See schon als kleiner Junge erreicht hat. Ich liebe das Reisen und habe auch nie Heimweh. Das Arbeiten auf dem Schiff und Gäste mit tollen Reiseerlebnissen beglücken hat einen wunderbaren Spirit.” 

Mario Georgiev & Team – CHEF INGENIEUR
Die 48 Männer rund um Chef-Ingenieur Mario Georgiev (Foto: Mitte) sind stolz auf ihre Jobs, schließlich kümmern sie sich um das Herzstück der Amadea: den Maschinenraum. „Wir sorgen dafür, dass alles, was sich auf dem Schiff dreht, richtig läuft“, erklärt der erfahrene Bulgare und verweist auf die zahlreichen Bildschirme, Messgeräte und Anzeigen, die im Maschinenraum zu sehen sind und für Laien ein Buch mit sieben Siegeln darstellen. Seit 12 Jahren fährt er auf Phoenix-Schiffen zur See und zu jedem Schiff kann er eine besondere Geschichte erzählen. Er war dabei, als MS Amadea aus Japan überführt wurde, und bei MS Artania alle vier Maschinen ausgetauscht wurden. “Das waren tolle Herausforderungen”, schwärmt er heute noch. Was ihm ebenfalls große Freude bereitet, ist die Ausbildung der jungen Kollegen: “Für die Schiffe und die Gäste will ich nur das Beste.” 

Rodel Reyes – WÄSCHEREI
Leintücher, Bettwäsche, Handtücher, Hemden, Hosen, Overalls, Tischdecken, Geschirrtücher und Schürzen landen früher oder später in den Händen von Rodel Reyes und seinen 12 Kollegen. 24 Stunden am Tag laufen bei ihnen in der Bord-Wäscherei die Waschmaschinen, Trockner, Mangeln und Bügeleisen. “An einem Abreisetag machen wir 1 Tonne Wäsche, dafür brauchen wir ca. 10 Stunden“, erklärt der ruhige und gewissenhafte junge Mann und weist auf die weißen Wäscheberge, die sich zwischen den Waschmaschinen und Trocknern stapeln. Der Service- Gedanke steht für das Wäscherei-Team an oberster Stelle. Nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Crew, deren Wäsche sie selbstverständlich auch waschen. “Wir wollen, dass alle auf dem Schiff sauber und zufrieden sind.“

Benito Caraggayan – JUNGKOCH
“Ich bin der Kartoffelmann an Bord der Deutschland und arbeite hauptsächlich an der Kartoffelstation in der Küche. Ich schäle ca. 100 kg Kartoffeln am Tag von Hand. Dafür brauche ich drei bis vier Stunden – ich bin nämlich sehr schnell. Ich freue mich, dass die Kartoffeln von mir geschält und damit frisch zubereitet für die Gäste auf den Tisch kommen. Das schmeckt viel besser!”

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.