Fotoshooting für das neue Kreuzfahrt-Kochbuch “Verrückt nach Meer”

Der Koch, der Fotograf und die Lady

Drei Hauptdarsteller, viel gutes Essen und fünf Tage Zeit – das sind die Zutaten für das neue Kreuzfahrt-Kochbuch “Verrückt nach Meer”. Wir haben Küchenmeister Fritz Pichler, Roberta Rogošíč und Joerg Lehmann im Studio1 in Berlin über die Schultern geschaut und gestaunt.

Fritz Pichler
Küchenmeister Fritz Pichler

Fritz, darf ich mal die Suppe sehen?“

Fotograf Joerg Lehmann stellt sich an den Herd und lässt sich die Kürbissuppe von Küchenmeister Fritz Pichler zeigen. “Ok, dann gehe ich mal los und suche einen Teller”.  Wenn er sagt, dass er einen Teller sucht, greift er nicht etwa in den Schrank und zieht ein Exemplar heraus. Nein, er begibt sich in eine andere Wohnung, die eine Etage über seinem Studio liegt, und lässt seinen Blick über ca. 10 Meter Regal wandern. Hier liegt sein Schatz, der um die 3.000 Teile enthält: Teller, Schalen, Schüsseln, Besteck, Platten und vieles mehr. In 42 kleinen Schubladen warten fein sortiert “Löffel groß”, “Gabeln klein”, Eierbecher, Tortenheber und andere Utensilien darauf, dass sie für ein Shooting eingesetzt werden. Zusammengetragen hat er diesen beeindruckenden Fundus auf der ganzen Welt. Zu jedem Teil kann er eine Geschichte erzählen. Aber dafür ist jetzt keine Zeit.

“Fritz, mach’ mal deinen Salat fertig. Roberta steht schon mit dem nächsten Kuchen in den Startlöchern. Das Mädchen haut dich hier weg.”

Porzellan-Auswahl für das Shooting im Studio 1 in Berlin

Für dieses Shooting habe ich Teller ausgewählt, die zum Reisen passen. Wenn die Leute in die Karibik fahren, wollen sie helle, fröhliche Farben sehen”, erklärt der Fotograf und zeigt auf den großen Tisch im Studio, auf dem er eine Vorauswahl an Porzellanteilen aufgestellt hat. Diese Detailverliebtheit wird uns den ganzen Tag begleiten: vom Schälchen bis zum Löffel, vom Strudel bis zum Schnitzel. Und beim richtigen Suppenteller fängt es an.

Schlaflose Nacht

Im Studio liegt eine freudige Erwartung in der Luft.

“Ich habe mich total auf das Projekt gefreut – bis heute Nacht. Da konnte ich vor Aufregung nicht schlafen”

 

Risa (Stylistin und Frau des Fotografen) & Roberta bei der Auswahl der passenden Kuchen-Etagere

lacht Roberta Rogošíč, die als Patisserie-Chefin für die süßen Genüsse an Bord und im Buch zuständig ist. Ihre Sorge ist unbegründet, denn alles läuft von Beginn an wie geschmiert. Die Kürbissuppe macht den Anfang: Beim ersten Foto ist der Untergrund zu dunkel, also wird das Setting getauscht. Beim zweiten Versuch sieht das Kürbiskernöl auf der Suppe aus wie ein Smiley. Ein witziger Zufall, aber hier wird nichts dem Zufall überlassen. “Dann machen wir es eben nochmal, das ist doch kein Problem.” Küchenmeister Fritz Pichler lässt sich schon aus Prinzip nicht aus der Ruhe bringen. Wer sonst an Bord für mehrere hundert Gäste kocht und eine Küchenmannschaft von bis zu 100 Leuten managt, für den ist das Kochbuch-Shooting ein Klacks. Die Kürbissuppe ist schnell im Kasten und es geht Schlag auf Schlag weiter: Steinpilzsuppe dicht gefolgt von Fiaker Guglhupf, Mandelsuppe und Cherry Pie. Pünktlich zum Mittagessen kommen die Wiener Schnitzel in die Pfanne, um dann duftend und appetitlich vor der Linse zu landen. Genau ein Bild braucht Joerg Lehmann, um dieses Lieblingsgericht perfekt abzulichten. Alle Beteiligten sind hoch zufrieden. 

Ein eingespieltes Team: Fritz & Roberta. Fritz Pichler ist Corporate Küchenchef bei "sea chefs" und verantwortlich für die Kulinarik an Bord der Phoenix-Flotte. Roberta Rogosic ist Patisserie-Chefin und für alle süßen Genüsse zuständig.

Zwischen Fritz und Roberta bricht ein interner kleiner Wettstreit aus, wessen Gerichte schneller und schöner geshootet werden. Joerg macht sich einen Spaß daraus, die beiden zusätzlich anzufeuern. Alle lachen.

Der Bildeinrahmer

Während Roberta und Fritz in der Studio-Küche werkeln, wählt Joerg das Setting aus. In welcher Rolle sieht er sich als Fotograf? 

“Ich bin ein ’Bildeinrahmer’ und eigentlich nicht wichtig. Der Künstler ist der Koch“

 

Robertas Torte vor der Linse und am Bildschirm

beschreibt er seine Funktion. Das ist natürlich untertrieben, denn ohne sein untrügliches Gespür für Komposition, seine sichere Hand für Styling, seinen geschulten Blick und sein handwerkliches Können als Fotograf, könnten aus den wunderbaren Gerichten nicht so unvergleichbare Rezeptbilder entstehen, die das Herz eines jeden Kochbuchs sind. Nicht ohne Grund zählt Joerg Lehmann zu den besten und gefragtesten Food-Fotografen weltweit. Seine sympathisch-ruhige Art und seine konzentrierte Art zu arbeiten, ergänzen sich perfekt mit der Leidenschaft und Freude der temperamentvollen Phoenix-Köche. Nach kürzester Zeit entwickeln sich die drei zu einem wahren Dream-Team.

 

 

Thunfisch und Nussstangen

Das Studio ist inzwischen erfüllt von den herrlichsten Aromen: Es duftet nach Nussstangen und Koriander, Mandelsuppe und Thunfisch. Es wird gekocht, gebacken,
geplaudert, gelacht, gegessen und sehr konzentriert gearbeitet. “Roberta, hast du die Gurke gesehen?”, “Aus welchem Land stammt das Gericht?” oder “Fritz, kommt da noch etwas dazu oder ist der Salat so fertig?” – das sind die typischen Gesprächsfetzen, die zwischen den dreien durch das Studio fliegen.

“Es ist toll, wenn meine Speisen so schön in Szene gesetzt werden. Das macht richtig Spaß.”

Hier sind Profis am Werk! Jedes Rezeptbild wird sofort am Computer angeschaut und beurteilt. Fritz und Roberta sind sichtlich beeindruckt von den Bildern ihrer Speisen. “Das sieht toll aus”, flüstert die Süßspeisen-Königin dem Koch zu, der ehrfürchtig nickt. Nach einem Tag ist ein Viertel der Rezepte im Kasten. Das ist Rekord im Studio1. “Ich freue mich sehr über das Projekt”, schwärmt Fritz Pichler. 

Er hat alle Rezepte für das Buch ausgesucht und entwickelt. Die Phoenix-Gäste werden einiges wiedererkennen. Die Gerichte werden genauso an Bord serviert. Auch Roberta ist am Ende eines langen, aber sehr erfolgreichen Tages glücklich und zufrieden. “Heute Nacht werde ich gut schlafen”, erklärt sie mit einem zufriedenen Strahlen im Gesicht. Das hat sie sich auch verdient! Und der Fotograf? Joerg Lehmann ist ebenfalls angetan von der Zusammenarbeit. “Mit euch zweien will ich wieder ein Buch machen”, grinst er in die Runde. Die drei sind sich einig: der Koch, der Fotograf und die Lady.

Nach dem Shooting darf die Studio-Crew naschen.