Spitzbergen – Willkommen in Eis und Schnee

Auf nach Norden

Spitzenbergen: Der Zauber der Kälte

Wunderwelt aus Eis und Schnee

“Ja, wir lieben dieses Land, wie es aufsteigt, zerfurcht und wettergegerbt aus dem Wasser, mit den tausend Heimen. Lieben, lieben es und denken an unseren Vater und Mutter und die Saganacht, die hinsenkt Träume auf unsere Erde.”

aus der norwegischen Nationalhymne von Bjornstjerne Bjornsona

Wer in Spitzbergen ankommt, hat es wirklich weit in den Norden geschafft. Das Inselreich liegt im Arktischen Ozean auf halbem Weg zwischen Norwegen und dem Nordpol. Hier sagen sich nicht Fuchs und Hase ‘Gute Nacht‘, sondern Eisbären und Zweibeiner. Willkommen in Eis und Schnee!

Longyearbyen, die Hauptstadt von Spitzbergen

Spitzbergen ist der Name der Hauptinsel, während die norwegische Bezeichnung ‘Svalbard‘ die gesamte Inselgruppe meint. Hier ist die Heimat von mit Eis bedeckten Fjorden, Gletschern, hoch aufragenden Bergen und einer einzigartigen Tierwelt, zu der auch Eisbären gehören. Im Land der Mitternachtssonne und des Nordlichts übt die unberührte arktische Wildnis einen ganz besonderen Reiz auf Reisende aus. Vom Frühjahr bis zum Herbst sind die Tage dank der Mitternachtssonne endlos. Doch während der 114 Polarnächte von Oktober bis Februar bleibt es dunkel. Das zieht Menschen aus der ganzen Welt an, die das einzigartige Nordlicht beim Tanz über dem Himmel erleben wollen. Während sich Nicht-Norweger nur schwer vorstellen können, so viele lange, dunkle Tage zu erleben, sehen es die Einheimischen von der liebevollen Seite. “Wen die Dunkelheit umschließt, dem öffnet sie das Herz” – lautet ein Sprichwort, an das sich die Bewohner in den dunklen Stunden gerne halten.

Die Fjorde – mehr als eine hübsche Fassade

Auf Fotos zeigt sich Norwegen als eine Region voller atemberaubender Landschaften: mit tiefblauen Fjorden, fließenden Wasserfällen und steilen, schneebedeckten Bergen, die hoch aus dem Wasser ragen. Die charakteristische Natur ist ein Zeuge der letzten Eiszeit. Obwohl das Gebiet seither von Menschen
besiedelt wurde, hat sich das Landschaftsbild kaum verändert. Zudem sind die Fjorde mehr als nur eine hübsche Fassade. Während eines Besuchs können Sie die einheimische Kultur und Traditionen entdecken und eine spannende Architektur bewundern, die sich ganz natürlich in die Landschaft anschmiegt. Besuchen Sie
malerische Dörfer und lernen Sie das Lebensgefühl in den modernen Städten mit mittelalterlichen Wurzeln kennen. Zwischen Wasser und Eis gibt es viel Faszinierendes zu entdecken, zu erleben und zu bestaunen.

SPITZBERGEN – STECKBRIEF

Gut zu wissen!

• Die Inselgruppe hoch im Norden umfasst fünf größere und ca. 400 kleinere Inseln.
• Der Name Spitzbergen lautet auf Norwegisch ‘Svalbard’ und bedeutet ‘kalte Küste’.
• Rund 2.700 Einwohner teilen sich die Inseln mit knapp 1.000 Eisbären.
• Zwei Drittel der Inseloberfläche sind geschützte Naturreservate.
• Es treffen dort vier Nordmeere zusammen: die Grönlandsee, das Europäische Nordmeer, die Barentssee und das Nordpolarmeer.
• Spitzbergen gilt als das größte Labor der Welt für Arktisforschung.
• Die durchschnittliche Temperatur in Longyearbyen (Hauptstadt) beträgt -14°C im Winter und 6°C im Sommer.
• Die größte Umstellung der Lebensweise brachte die Eröffnung des internationalen Flughafens in Longyearbyen im Jahr 1975 mit sich.

“Das Einhorn der Meere” … sieht aus wie ein Einhorn aus dem Märchen und gibt Forschern immer noch Rätsel auf: der Narwal. Wegen seines bis zu 2,60 Meter langen Eckzahns, der aus dem linken Oberkiefer wächst, wird er “Einhorn der Meere” genannt. Anzutreffen ist er im Nordpolarmeer, besonders westlich und östlich von Grönland, um Spitzbergen und nördlich der sibirischen Küste. Was hat es mit diesem langen Stoßzahn auf sich, den nur die männlichen Tiere aufweisen? Eine Theorie ist, dass der Stoßzahn als Imponierwerkzeug für Rivalen dient. Außerdem haben die Wissenschaftler herausgefunden, dass der Zahn aufgrund seiner Nervenenden, die mit dem Gehirn verbunden sind, auch als sensibles Sinnesorgan eingesetzt wird. Er reagiert sensibel für Veränderungen in seiner Umgebung wie z.B.  Veränderungen der Temperatur, des Salzgehalts im Wasser oder anderer chemischer Parameter. Alle Rätsel um den Narwal und seinen einmaligen Stoßzahn sind noch nicht gelüftet, aber eines ist sicher: Das Einhorn der Meere ist keine Märchengestalt, sondern ein beeindruckendes und
spannendes Lebewesen im Nordpolarmeer rund um Spitzbergen.

Zwischenstopp auf Island: Gullfoss-Wasserfall

Zeit für Zahlen!

  • 239.057 Inseln hat die norwegische Vermessungsbehörde gezählt
  • 204 km Länge & 1.300 m Tiefe: der Sognefjord ist der längste und tiefste Fjord in Europa
  • 98 % seiner Energie produziert Norwegen mit Wasserkraft
  • 25.148 km beträgt die Küstenlänge des Festlands
  • 975 Eisbären leben auf Spitzbergen (Zählung 2015)