objects loader

Nordpolarmeer Kreuzfahrt - faszinierend abwechselnd heiß und kalt

Sie lieben die unberührte Natur, können sich an traumhaften Landschaften nicht satt sehen und möchten verträumte Fischerorte und typisch nordische Städte besuchen? Dann sind Sie auf einer Nordpolarmeer Kreuzfahrt mit Phoenix Reisen goldrichtig! Heiße Quellen und warme Polarsommer, schneebedeckte Berge vor stechend blauem Himmel und wunderschöne Fjorde, in denen Sie vor Anker gehen. Das erwartet Sie auf Ihre Nordpolarmeer Kreuzfahrt nach Norwegen, Island, Spitzbergen oder Grönland.

Erleben Sie die kontrastreiche Natur und die besonderen Bewohner der arktischen Regionen auf dieser atemberaubenden Nordpolarmeer Kreuzfahrt!

Prächtige Aussichten auf einer Nordpolarmeer Kreuzfahrt

Spektakulär, grandios und faszinierend, mit Worten ist kaum zu beschreiben, was Sie auf einer Nordpolarmeer Kreuzfahrt tatsächlich erleben. An den Küsten von Norwegen, den Inseln der Lofoten, auf Island oder Grönland spiegelt sich Ursprünglichkeit der arktischen Welt wider. Fragil und anziehend, geheimnisvoll und großartig. Auf einer Seereise durch den Arktischen Ozean sehen Sie viele der letzten großen Naturwunder dieser Erde.

Nordpolarmeer umgeben von Inseln und Küsten

Bei einer Nordpolarmeer Kreuzfahrt reisen Sie durch den Arktischen Ozean, der fast vollständig von Landmassen umgeben ist und im Zentrum eine Tiefe bis zu 4.000 Meter erreicht. Die ganzjährige Meereisbedeckung am Nordpol schützt den arktischen Ozean vor den Einflüssen der Atmosphäre. Wenn sich die sommerliche Schmelze und das Gefrieren im Winter die Waage halten, ist das optimal. Über Jahrtausende haben sich mächtige Eispakete und Gletscher gebildet, die Sie in Grönland oder Spitzbergen noch gut sehen können. Zwischen Polarnacht und arktischem Sommer spielt sich das Klima in dieser Region ab. Wer einmal die spektakulären Polarlichter am arktischen Himmel gesehen, die nördlichsten Fischerdörfer passiert oder am Nordkap den Blick auf das riesige Eismeer gerichtet hat, weiß, dass dies ein ganz besonderes Fleckchen Erde ist!

Fischerhütten und besondere Menschen

Es gibt sie noch, die typischen Fischerhütten aus Zeiten, als die Bewohner der Lofoten-Inseln hauptsächlich vom Fischfang lebten. In Solvǽr zum Beispiel, der farbenfrohen Hauptstadt der Lofoten. Hier spürt man, genauso wie in den nördlichsten Fischerdörfern der Welt, Skarsvåg und Kamøyvǽr auf der Insel Magerøya, die Atmospäre vergangener Tage. Das 70 Einwohner zählende Dörfchen Kamøyvǽr versprüht mit seinem reizenden Hafen einen besonderen Charme, und in Skarsvåg befindet sich das liebevoll dekorierte Nordkap-Weihnachtshaus mit heimischen Strickwaren und Textilien. Auf Ihrer Nordpolarmeer Seereise durch die Lofoten und die traumhaften Fjorde Norwegens mit dem weltberühmten Geierangerfjord gewinnen Sie einen Eindruck davon, wie die Bewohner ihr Leben der Umgebung angepasst haben.

Nordpolarmeer Höhepunkte
  • Lofoten, Nordkap und Norwegen
  • Island, Spitzbergen und Grönland
  • Gletscher, Fjorde und Inseln im Arktischen Meer
  • Attraktives Programm an Bord, vielfältige Ausflüge
  • Erfahrene Kapitäne und erfahrene Reiseleiter

Die schönsten Nordpolarmeer Kreuzfahrten von Phoenix Reisen

Es wurden leider keine buchbaren Reisen gefunden

Weitere Highlights einer Nordpolarmeer Kreuzfahrt

Nordpolarmeer Seereise zu Elfen und Trollen

Wenn Sie sich auf Island umschauen, sehen Sie eine Landschaft, die einem Fantasy-Roman entsprungen sein könnte. Wenig verwunderlich ist daher, dass über die Hälfte der Einwohner an Elfen und Trolle glauben und es sogar eine Elfenbeauftragte gibt. Island, die rund 100.000 Quadratkilometer große Vulkaninsel im Nordatlantik, zieht die Menschen in ihren Bann. Zuerst die irischen Mönche, dann die Wikinger aus Norwegen und Schweden, und heutzutage sind es Touristen, die von den heißen Quellen, Gletschern, Wasserfällen und steinigen Hochlandwüsten fasziniert sind. Auf einer Nordpolarmeer Kreuzfahrt können Sie diese mystische Landschaft erleben. Besuchen Sie mit Phoenix Reisen die durch Jules Vernes Roman „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ weltbekannt gewordenen Gletschervulkane Snǽfellsjökull, den Godafoss Wasserfall (Wasserfall der Götter), verwunschene Fischerdörfer und Reykjavik, die nördlichste Hauptstadt der Welt.

Leben unter Null Grad

Eins haben Eisbären, Wale, Robben und andere Meeressäugetiere, die im Arktischen Ozean leben, gemeinsam? Eine dicke Fettschicht. Die ist nicht nur nötig, sondern regelrecht existenziell, denn so vermeiden die Tiere Wärmeverlust. Praktisch alle Säugetiere, die im und am Nordpolarmeer leben, haben sich perfekt an die Kälte im Wasser und in der Luft angepasst. Dazu zählen vor allem Blau- und Finnwale, aber auch Grönland-, Buckel- und Zwergwale. Sie ernähren sich, genauso wie die Robben, hauptsächlich von Fischen, darunter Kabeljau und Hering. Fische wiederum fressen Meer- und Eisalgen und so schließt sich Nahrungskette auf natürliche Weise. Auch wenn für die Inuit, die Ureinwohner der Arktis, der Fang dieser Tiere überlebensnotwendiger Bestandteil war und ist, haben die Menschen inzwischen begriffen, dass man mit dem Bestand verantwortungsvoll umgehen muss.

Auf Ihrer Nordpolarmeer Kreuzfahrt gewinnen Sie einen Eindruck von der arktischen Tierwelt und ihrem schützenswerten Lebensraum!

Wem gehört eigentlich der Nordpol?

Streng genommen handelt es sich beim Nordpol einfach nur um gefrorenes Wasser im freien Weltmeer. Richtiges Land gibt es somit nicht und dürfte demnach auch niemandem gehören. Da dort aber große Öl- und Gasvorkommen vermutet werden, liefern sich die fünf Anrainerstaaten USA, Kanada, Norwegen, Dänemark und Russland bei den Besitzansprüchen schon seit Jahren einen regelrechten Wettkampf. Der sogenannte Festlandsockel steht im Mittelpunkt des Streits, also die Landmassen, die unterirdisch im Arktischen Meer verlaufen. Denn soweit dieser Sockel reicht, darf nach dem Völkerrecht der jeweilige Küstenstaat bohren. Das können zum Teil mehrere hundert Kilometer sein. Deshalb sind inzwischen nicht nur Anwälte, sondern auch jede Menge Geologen eingeschaltet. Solange das nicht geklärt ist, bleibt die Arktis auch weiterhin „Niemandsland“.