objects loader

Wohlfühlurlaub mitten in Deutschland auf einer Spree Kreuzfahrt

Die Spree gilt als Lebensader Berlins, bildet einen kleinen Teil der deutsch-tschechischen Grenze und besitzt gleich drei Quellen. Doch wo der rund 400 Kilometer lange Fluss Sachsen, Brandenburg und Berlin gemütlich durchfließt, gibt es für Sie noch einiges mehr zu entdecken – und mit Phoenix Reisen in vollen Zügen zu genießen. Vom Lausitzer Bergland bis zur Mündung in die Havel gehören anmutige Teichlandschaften, dichte Auenwälder und malerische Urstromtäler ebenso zu Ihrer Spree Kreuzfahrt wie wunderschöne Herrenhäuser und Schlösser, reiche sorbische Tradition und historische Sehenswürdigkeiten.

An Bord einer Spree Kreuzfahrt zu Deutschlands malerischen Flusslandschaften

Die Spree ist ein linker Nebenfluss der Havel, allerdings ist sie deutlich länger als ihr Hauptfluss – und deutlich wasserreicher: doppelt so viel Wasser führt sie auf ihren ungefähr 400 Kilometern Länge mit sich, und wird auf dem Weg durch den Osten Deutschlands von einigen kleinen Nebenflüssen und Verzweigungen, malerischen Teichen, idyllischen Seen und sehr waldreichen Uferlandschaften begleitet.

So treffen Sie auf einer Spree Kreuzfahrt unter andrem auf die Kolkwitzer Teiche, den Schwieloch- und Müggelsee und natürlich den Spreewald. Ihren Ursprung findet die Spree nicht in einer, sondern gleich in 3 kleinen Quellen, die in den Gemeinden Kottmar, Neugersdorf und Ebersbach im Lausitzer Land liegen. Der Sage nach ist dafür der Riese Sprejnik verantwortlich, der einst die Flugweite seiner Pfeile testen wollte, und diese im Oberlausitzer Bergland verschoss. Als man die Pfeile fand und aus dem Boden zog, sprudelte an diesen Stellen klares Bergwasser aus dem Boden – und die 3 Spreequellen waren geboren.

Berlin vom Wasser aus – lernen Sie die Bundeshauptstadt auf einer Spree Kreuzfahrt von ihrer anderen Seite kennen

Wie sehr die Spree zur Lebensader der Bundehauptstadt wurde, zeigen eindrucksvoll die architektonischen Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen der Millionenmetropole. Sowohl im Berliner Regierungsviertel und der historischen Innenstadt, als auch auf der Museumsinsel und dem Nikolaiviertel sind viele Gebäude direkt zur Spree ausgerichtet. Vom Wasser aus gelangen Sie auf einer Spree Kreuzfahrt somit in den Genuss, die alten und neuen Gebäude und Kunstwerke aus einem vollkommen anderen Blickwinkel kennen zu lernen. Wo die drei Ortsteile Kreuzberg, Alt-Treptow und Friedrichshain zum Beispiel aufeinandertreffen, wird sich nur wenige Meter vor Ihnen mitten auf der Spree die imposante, 30 Meter hohe Monumentalskulptur Molecule Man aus dem Wasser erheben, die als Symbol für das wiedervereinte Berlin erbaut wurde und eine wirklich eindrucksvolle Erscheinung ist.

Ein weiteres Highlight, das sich Ihnen schon von weitem mit seiner markanten Kuppel am Horizont ankündigen wird, ist der Berliner Dom. Direkt am Ufer der Museumsinsel und in Sichtweite zur Nikolaikirche und dem Berliner Fernsehturm, gilt der im italienischen Renaissance-Stil erbaute Dom als die größte protestantische Kirche Deutschlands. Auch das Reichstagsgebäude, das Bundeskanzleramt oder Schloss Charlottenburg werden Ihnen auf Ihrer Reise auf der Spree begegnen.

Spree Kreuzfahrt Höhepunkte
  • Wohlfühl-Reise durch Deutschland: Spree Kreuzfahrt entlang romantischer Flusslandschaften
  • Besuchen Sie das Lausitzer Bergland, den Spreewald oder Cottbus
  • Berlins historische Sehenswürdigkeiten direkt vom Wasser aus entdecken
  • Genießen Sie herausragende Kunstdenkmäler entlang der Spree-Ufer
  • Die historische Kulturlandschaft Spreewald macht sorbische Kultur lebendig

Die schönsten Spree Kreuzfahrten von Phoenix Reisen.

Saxonia

Oder, Ostseeküste - Ostsee-Inseln und entlang der Oder

Potsdam - Rügen - Hiddensee - Potsdam  

SAX394 | Dauer: 10 Tage

Termin: 04.06.2019 - 14.06.2019
2019
Hafen
an
ab
Ausflugsangebot
Di
04.06.
Potsdam -
Einschiffung ab ca.14:30 Uhr e)
an -
ab -
Mi
05.06.
Potsdam
an -
ab 06:00
 
 
Schleuse Spandau
an 08:00
ab 08:30
Rundfahrt Berlin
 
 
Oranienburg
an 13:00
ab 13:30
 
 
Schiffshebewerk Niederfinow
an -
ab -
 
 
Hohensaaten
an 22:30
ab -
Do
06.06.
Hohensaaten
an -
ab 05:30
 
 
Stettin / Polen
an 14:30
ab -
Rundfahrt Stettin
Fr
07.06.
Stettin / Polen
an -
ab 05:00
 
 
Swinemünde Flusshafen / Polen
an 09:00
ab 13:00
Usedoms Seebäder
 
 
Peenemünde / Insel Usedom
an 19:00
ab -
Sa
08.06.
Peenemünde / Insel Usedom
an -
ab 06:00
 
 
Lauterbach / Insel Rügen
an 08:30
ab 13:30
Binz & Mönchgut
 
 
Stralsund
an 16:30
ab -
Stralsund zu Fuß
So
09.06.
Stralsund
an -
ab 06:00
 
 
Zingst
an 09:30
ab 14:00
Rundfahrt Zingst & Darß
 
 
Vitte / Insel Hiddensee
an 18:30
ab -
Kremserfahrt
Mo
10.06.
Vitte / Insel Hiddensee
an -
ab 06:00
 
 
Ralswiek / Insel Rügen - Insel Rügen
an 09:30
ab 10:00
Kap Arkona und Stubbenkammer
 
 
Wittower Fähre / Insel Rügen
an 12:00
ab 14:00
 
 
Greifswald-Wieck
an 19:00
ab -
Di
11.06.
Greifswald-Wieck
an -
ab 02:00
 
 
Fahrt auf dem Haff
an -
ab -
 
 
Wollin / Polen
an 11:30
ab 14:00
Insel Wollin und Misdroy
 
 
Schwedt
an 22:00
ab -
Mi
12.06.
Schwedt
an -
ab 13:30
Kloster Chorin,Rundgang mit Theaterbesichtigung
 
 
Oderberg
an 18:00
ab 19:00
 
 
Schiffshebewerk Niederfinow
an -
ab -
Do
13.06.
Eberswalde
an 00:30
ab 08:00
 
 
Oranienburg
an 13:00
ab 13:30
Potsdam
 
 
Potsdam
an 19:00
ab -
Fr
14.06.
Potsdam -
Ausschiffung bis ca. 10:00 Uhr a)
an -
ab -

Zweibett außen (achtern) Hauptdeck p.P. ab

1.999 €

Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten zu einer Spree Kreuzfahrt

Woher kommt die Spree und worin mündet sie?

Der Lauf der Spree lässt sich bis ins Lausitzer Bergland in Sachsen, nahe der tschechischen Grenze, zurückverfolgen. Dort entspringt sie aus gleich drei Quellen: der Quelle am Kottmar, der Quelle in Ebersbach und der Quelle in Neugersdorf. Falls Sie eine Spreekreuzfahrt planen, werden Sie den Quellen jedoch nicht allzu nah kommen können, denn obwohl der Fluss eine Gesamtlänge von etwa 400 Kilometern misst, sind nur rund 180 Kilometer schiffbar. In Spandau mündet die Spree schließlich in die Havel und wird, obwohl sie länger und an der Mündungsstelle wasserreicher ist, nur als deren Nebenfluss angesehen.

Wo ist es an der Spree am schönsten?

Die schönste Stelle eines Flusses auszumachen, liegt immer im Auge des Betrachters. Auf einer Länge von rund 46 Kilometern fließt die Spree einmal durch das Herz Berlins hindurch. Auf dieser Reise lassen sich unter anderem viele Bauwerke der Museumsinsel, das Bundeskanzleramt und das Reichstagsgebäude entdecken. Doch nicht nur die imposanten Sehenswürdigkeiten Berlins können Sie von Bord aus betrachten, auch landschaftlich besticht eine Spreekreuzfahrt mit idyllischen Wäldern und natürlichem Charme. Das Biosphärenreservat Spreewald etwa mit seiner naturbelassenen und historischen Kulturlandschaft begeistert Touristen aus ganz Deutschland.

Was ist der Spreewald?

Raus aus der Stadt und rein in die unberührte, friedliche Natur: Das UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald im Bundesland Brandenburg zieht besonders im Sommer Erholung suchende Urlauber an. Mit seinen vielen natürlichen Flusslaufverzweigungen und zusätzlich angelegten Strömungen bildet der Spreewald ein Labyrinth aus Wasserläufen und Kanälen, das sich wunderbar mit einem Paddelboot oder Kanu erforschen lässt. Nicht nur Flora, auch Fauna gedeiht hier: So lassen sich an den Ufern Nistplätze von beispielsweise Kranichen, Seeadlern und Fischottern finden. Falls Ihnen während Ihrer Spreekreuzfahrt nach idyllischer Natur ist, wäre ein Abstecher in den Spreewald genau das Richtige.

Welche großen Städte liegen an der Spree?

Dass die Spree einmal quer durch die Millionenmetropole Berlin fließt, ist allseits bekannt. Doch während einer Flusskreuzfahrt auf der Spree werden Sie schnell feststellen, dass die Hauptstadt bei weitem nicht die einzige Perle an den Ufern des Flusses ist. Die erste größere Stadt, durch die die Spree fließt, ist das in Brandenburg gelegene Cottbus. Hier führt der Fluss einmal durch das Zentrum hindurch, vorbei am Planetarium und durch verschiedene Parks. Mit deutschem Kleinstadtcharme und einer pittoresken Altstadt beeindruckt die Domstadt Fürstenwalde an der Spree, die sowohl für ihre architektonischen Meisterwerke als auch für friedliche Parks und lauschige Grünflachen bekannt ist.

Wo liegt der Fluss Spree?

Die Spree entspringt im Osten Deutschlands im Bundesland Sachsen und fließt in zwei weiten Bögen gen Norden, bis sie in Spandau in die Havel mündet. Auf ihrer Reise fließt sie zudem kurzzeitig an der deutsch-tschechischen Grenze entlang und durchquert neben Berlin und Sachsen auch das Bundesland Brandenburg. Falls Sie eine Spreekreuzfahrt planen, lässt sich diese wunderbar mit einer Weiterreise auf der Havel und Oder verbinden, die letztendlich durch das Stettiner Haff in die Ostsee mündet.

Weitere Highlights einer Spree Kreuzfahrt

Spree Kreuzfahrt mit Seeadlern durchs UNESCO Biosphärenreservat Spreewald

Fischotter graben am Ufer eifrig ihren Bau, über den Baumwipfeln ziehen Seeadler ihre Runden, und riesige rosa und weiße Seerosen zieren das schier unendliche Labyrinth an Flüssen und Bächen, in das sich die Spree im Südosten Brandenburgs verzweigt. Vollkommen zu Recht werden die rund 300 kleinen und großen Wasserläufe des UNESCO-Biosphärenreservats Spreewald auch als das grüne Venedig bezeichnet, und selbst Theodor Fontane ließ sich von der einzigartigen Auen- und Flusslandschaft verzaubern: „Und daß dem Netze dieser Spreekanäle Nichts von dem Zauber von Venedig fehle“. Wie Recht er damit hatte, können Sie auf einer Spree Kreuzfahrt eindrucksvoll erleben: auf 250 der über 900 Kilometer, in die sich die Spree aufteilt, können Sie sich mit dem Paddelboot oder urigen Holzkähnen vom fischreichen Wasser treiben lassen, und durch die wie verzaubert wirkenden Auenwälder gleiten. Vor rund 10.000 Jahren durch die letzte Eiszeit entstanden, ist der Spreewald nicht nur Heimat vieler bedrohter Tierarten, sondern wurde schon früh von einer reinen Naturlandschaft durch die sorbische Besiedlung zur Kulturlandschaft. Bei einem Besuch in Lübben, Guben, Bautzen oder Hoyerswerda tauchen Sie ein in die reichen Sitten und Bräuche der Sorben, die bis heute in ihren feierlichen Trachten, der Tanzfolklore und der Sprache lebendig sind.

 Kein Fluss wie jeder andere – Spree Kreuzfahrt auf dem Rückwärts-Fluss

Die Spree ist bei Leibe kein wilder Fluss, sie bahnt sich ihren Weg durch Sachsen, Brandenburg und Berlin vielmehr ruhig – und langsam. So langsam, dass sie sogar an manchen Tagen mehrmals rückwärts fließt. Was unglaubwürdig klingt, ist tatsächlich Fakt: zum ersten Mal konnten Wissenschaftler dieses seltene Phänomen der umgekehrten Fließrichtung im Sommer 2003 beobachten. Statt wie normale Gewässer stromabwärts zu fließen, floss die Spree in Köpenick stromaufwärts zum Großen Müggelsee. Nähere Untersuchungen haben ergeben, dass das kein einmaliges Ereignis war, sondern tatsächlich zu bestimmten Zeitpunkten im Jahr mehrmals täglich vorkommt. Der Grund liegt bei einem stellenweisen Wassermangel der Spree. In Kombination mit einem sehr geringen Gefälle fließt das Wasser dann nicht mehr, es kriecht vielmehr. Fällt dazu noch besonders wenig Niederschlag in heißen Sommermonaten zum Beispiel, geht im Ortsteil Köpenick gar nichts mehr und die Spree fließt rückwärts zur nächsten natürlichen Barriere, dem Müggelsee. Doch keine Sorge – Ihre Spree Kreuzfahrt verhindert das Rückwärts-Phänomen keineswegs.

„Berlin ist aus dem Kahn gebaut“ – Ihr Urlaub auf der Versorgungsader Berlins

Berlin ohne die Spree, das ist unvorstellbar. Denn auf den 44 Kilometern, auf denen sich der identitätsstiftende Fluss entlang der Berliner Stadtteile Köpenick, Alt-Treptow, Friedrichshain, Charlottenburg und Spandau schlängelt, ist er nicht nur wunderschöne Kulisse für die unzähligen, an den Ufern gelegenen Sehenswürdigkeiten. Ohne die Spree gäbe es das Berlin, das Sie während einer Spree Kreuzfahrt in seiner heutigen Form bewundern können, überhaupt nicht. Denn die ersten Siedler kamen nicht nur über die Spree angereist und erbauten an ihrem rechten Ufer Alt Berlin, sondern sie transportierten neben Nahrungsmitteln auch Bau- und Brennmaterialien für den Siedlungsbau über den Wasserweg. Selbst Jahrhunderte später zur Gründerzeit war dies noch eine beliebte Methode: die Dachziegeln vieler Villen und Häuser in Kreuzberg oder am Prenzlauer Berg stammen ursprünglich aus dem Berliner Umland, und wurden über die Spree zu den Baustellen verschifft. Außerdem war es Jahrhundertelang die reine Wasserkraft der Spree, die die Mahlmühlen antrieb und damit einen regen Handel und Gewerbe erst möglich machte.